KF-16 - Dalmatinische Inseln 2015 - Einführung

 

verfasst 2016 - geändert am 12.04.2016

 

Meine Paddelpartnerin Suomalee hat bereits bei den „Outdoorseiten“ in ihrem längeren Reisebericht:

„[HR] Zum Donnerwetter mit dem Seekajakherz“ ---> klicke: “hier“

(Quelle: https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/88614-HR-Zum-Donnerwetter-mit-dem-Seekajakherz?p=1430053&viewfull=1#post1430053)

auf literarische Weise unsere Seekajak-Tour 2015 durch die dalmatinische Inselwelt sehr ausführlich und mit schönen Worten und vielen Bildern beschrieben. Da bleiben mir hier nur noch Marginalien übrig, die ich ihrem Reisebericht anfügen kann.

 

Leider habe ich mich im letzten halben Jahr auf mehreren „Baustellen“ einspannen lassen, sodass ich hier längere Zeit habe pausieren müssen. Das werde ich aber jetzt nachholen.

 

Einführung zu unserer Seekajak-Tour durch die dalmatinische Inselwelt 2015

 

 

Bild 01: Licht-Grafik der Wellen am Sandstrand in der Morgensonne - Symbol der Harmonie und des ungebundenen Lebens auf unserer Seekajak-Tour 2015 durch die dalmatinische Inselwelt.

 

 

Bild 02: Unsere Reisegruppe, eigentlich „Soloreisen“ mit der kleinsten Gruppen-Einheit

 

 

Bild 03: Unsere fahrbaren Untersätze - links mein „Kaltblüter“ von Prijon und rechts Suomalees „Vollblüter“ von Lettmann.

 

In meinem Beitrag KF-15 - „Dalmatinische Inseln 2015 - Ankündigung der Informationen“ vom 25.08.2015 (klicke: “da“) habe ich bereits einen Bericht unserer Reise angekündigt.

 

 

Bild 04: Hier noch einmal die Gesamtzusammenstellung unserer Tour 2015 auf einer Übersichtskarte, die ich mit „google-earth“ erstellt habe.

 

Ich werde in den kommenden Beiträgen ausschließlich auf den technischen Bereich unserer Reise eingehen und immer wieder auf die dazugehörenden Posts von Suomalees Reisebericht verlinken. So entsteht eine vollständige Beschreibung unserer Seekajak-Tour 2015.

 

Also beginnen wir mit unseren gemeinsamen „Fahrten-Tagebüchern“

 

Das dazugehörende Kapitel im Reisebericht: „Zum Donnerwetter mit dem Seekajakherz“ von meiner Paddelpartnerin Suomalee findet Ihr bei den „Outdoorseiten“ in Ihrem Post #01 mit der Überschrift:

„INTRO“ ---> klicke: “hier“

(Quelle:https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/88614-HR-Zum-Donnerwetter-mit-dem-Seekajakherz?p=1430053&viewfull=1#post1430053).

  

Mein bescheidener Beitrag für die Anreise am 08. und 09.08.2015 ist nur ein Bild von unserem Übernachtungsplatz in Slowenien:

 

 

Bild 05: Die Morgensonne am 09.08.2015 in Slowenien hatte uns schon sehr früh geweckt, sodass wir unser Ziel in Murter bereits am frühen Nachmittag erreichten.

 

Ankunft in Murter, Campingplatz Stella Maris:

Nord: 43 grd, 47 min, 14 sec – Ost: 15 grd, 37 min, 05 sec

 

Suomalee stellte das Auto auf dem ihr zugewiesenen Parkplatz gesichert ab und wir trugen die Boote und die Ausrüstung über die Treppen hinunter bis zum Wasser. Alsdann atmeten wie zum ersten Mal wieder die frische, würzige Luft der Adria und wir fühlten uns jetzt erst so richtig im Urlaub, am Beginn der eigentlichen Seekajak-Tour.

 

Die Route hatten wir nur sporadisch festgelegt, sodass wir entsprechend vor Ort variieren konnten. Auch heuer hatten wir mehrere Optionen ausgearbeitet, unsere Tour zu gestalten. Ob wir nun zuerst nach Süden und dann um die Kornaten paddeln oder von Norden kommend die Kornaten an der Außenseite abklappern, die geplante Strecke verkürzen oder verlängern, wollten wir spontan entscheiden. Unsere Wahl fiel auf den Trip zunächst nach Süden zu paddeln und die Insel Zirje zu umrunden, dann weiter nach Norden an der Westseite der Kornaten entlang, um bis zur Mala Proversa, zur kleinen Durchfahrt zwischen Dugi Otok und den Kornaten zu gelangen. Dort wollten wir dann unser weiteres Seekajak-Unternehmen festlegen.

 

Wir hatten unser Equipment nach den Erfahrungen unserer früheren Seekajak-Touren im Mittelmeer zugunsten von mehr Verpflegung nochmals minimiert, um länger autark reisen zu können. Nachdem wir unsere spärliche Ausrüstung verpackt, unsere Kajaks zu Wasser gelassen hatten, wollten wir nur noch los, in See stechen, die Zivilisation hinter uns lassen, das einfache Seenomaden-Leben genießen ...

 

Anmerkung und Tipp:

 

Die einzelnen Positionen sind in der Form „Grad (grd), Minuten (min), Sekunden (sec)“ angeben. Ein Grad entspricht 111,12 km, eine Minute 1852 m und eine Sekunde 30,9 m, gerundet 31 m. Der Sekundenwert fällt schon in den Toleranzbereich meines GPS-Geräts, der sich, je nach den örtlichen Begebenheiten und Wetterverhältnissen, von 5 m im günstigsten bis 256 m im ungünstigsten Fall erstrecken kann. Die durchschnittliche Genauigkeit der GPS-Anzeige pendelt zwischen 12 m und 56 m. Es reicht deshalb völlig aus, die Position auf eine Sekunde zu runden.

 

 

730115