KR-14 - Grenzübertritt in die Balkanstaaten von See her

 

verfasst 2012 - geändert am 14.10.2012

 

Ein Forumsmitglied der Outdoorseiten hat vor einiger Zeit folgende Frage gestellt: „Was du noch nicht beschrieben hast und was mich interessieren würde: Wie organisierst du die Grenzübertritte zwischen der EU und den nicht EU-Staaten z.B. Italien-Kroatien, Albanien-Griechenland und zwischen nicht EU-Staaten wie z.B. Kroatien-Montenegro, Montenegro-Albanien?“

 

Meine Antwort darauf in den Outdoorseiten stelle ich hier etwas verspätet ein, aber wegen der Erzählungen über den Umgang mit der Obrigkeit auf dem Balkan halte ich sie gerade für aktuell und als Information für wichtig:

 

Deine Frage nach den Grenzübertritten ist sehr berechtigt. Die würde mich auch sehr interessieren. Aber Spaß beiseite: Ich beschränke mich auf die Einreise eines Solopaddlers mit einem Kajak auf See.

 

Die offizielle Version:

 

Nicht nur auf der Adria, sondern weltweit ist vorgeschrieben: Nach Passieren der Seegrenze muss man den nächstgelegenen für internationalen Verkehr zugelassenen Hafen, Grenzhafen genannt, anlaufen. Dort ist dann bei Polizei, Zoll und Hafenamt einzuklarieren. Vor der Ausreise über See muss ebenfalls ein Grenzhafen aufgesucht werden.

 

Die nächst gelegenen Grenzhäfen sind:

 

Slowenien - Kroatien: EU - Umag

Kroatien - Montenegro: Dubrovnik (von 01.04. bis 31.10. Cavat) - Zelenika

Montenegro - Albanien: Bar - Durres

Albanien - Griechenland: Saranda - EU

(Quelle: Hafen- und Ankerplatz-Atlas 2011/2012 von Karl-H. Beständig)

 

Hinweis:

 

Die Grenzhäfen in Albanien, Durres und Saranda habe ich aus anderen Veröffentlichungen im Internet entnommen.

 

Wertung:

 

Meine privaten Erfahrungen sind ganz andere. Seit es keinen Visumzwang mehr gibt, scheinen auch die Grenzkontrollen etwas lascher gehandhabt zu werden.Das gilt auch für die Küstenwache, die ihre Hoheitsgewässer überwacht. An der gesamten Adriaküste bin ich bei meinen Fahrten noch nie kontrolliert worden und habe auch noch nie meinen Ausweis oder Reisepass herzeigen müssen, nicht einmal in Albanien (siehe meine Albanien-Berichte --> Inhaltsverzeichnis).

 

Im Jahr 2010 war ich von Italien aus an der Adria entlang bis nach Griechenland gepaddelt ohne irgend eine Kontrolle. Vielleicht hatte ich in diesem Fall auch nur Glück gehabt. Eventuell haben Seekajaker in den Balkan-Ländern noch einen gewissen Bonus, den man allerdings nicht auf's Spiel setzen sollte.

 

Eine Empfehlung ist eine illegale Einreise auf keinen Fall! Der offizielle Weg ist grundsätzlich einzuhalten! Das heißt: Sich im Grenzhafen bei der Polizei melden und die Passformalitäten erledigen. Alles Weitere wird sich dann von selbst ergeben (Zoll und Hafenamt). Mit dem Auto ist es wesentlich leichter. Da kommt man automatisch an eine Grenzstation. Ich hatte heuer selbst mit dem Auto bei den Grenzkontrollen in den besagten Ländern keine Probleme, weil meine Papiere in Ordnung waren!

 

Tip:

 

Ausweis und Reisepass müssen aktuell (Gültigkeitsdatum!) sein. Auf gar keinen Fall Waffen und Drogen oder was sonst in den Ländern verboten ist, mitnehmen! Dann dürfte es bei einer Überprüfung auch bei einer „versehentlichen“ Einreise zu keinen Schwierigkeiten kommen.

 

Noch was zu guter Letzt: Mit etwas Höflichkeit und einem ehrlich gemeinten Lächeln kommt man bei prekären Situationen in den meisten Fällen ganz gut zu Rande. Wenn man mit seinem Handeln und Tun nicht auffällt, wird auch kein Polizist sich genötigt fühlen, jemanden zu kontrollieren.

 

PS: Sollte jemand nähere Einzelheiten über die Einreise mit einem Seekajak in die Balkanländer kennen, bitte ich ihn, sich hier zu äußern.

 

 

 

648498